Die Norddeutsche Gesellschaft für Pneumologie e.V.


Die Norddeutsche Gesellschaft für Pneumologie wurde bereits am 30.08.1948 als „Norddeutsche Tuberkulosegesellschaft e.V.“ gegründet. Im Jahre 1949 fand in Hamburg die erste wissenschaftliche
Tagung statt.

Entsprechend der Schwerpunktverschiebungen im Fach Pneumologie in den vergangenen 50 Jahren
erfolgten jeweils Namensänderungen vor dem 10. und 15. Kongress.

Der Wirkungskreis der Gesellschaft war vorerst auf das Staatsgebiet Hamburg und Schleswig-Holstein
festgelegt. Aus dieser Formulierung ist zu entnehmen, dass bereits die Gründer der Gesellschaft
um Prof. Dr. Hain in Tönsheide an eine Ausweitung des Tätigkeitsfeldes entsprechend der Namensgebung „Norddeutsche Tuberkulosegesellschaft“ auf den gesamten Norden Deutschlands im Auge hatten.

Während die Tagungen bis 1983 nahezu ausschließlich Tuberkulose als Hauptthema beinhalteten,
änderte sich dies mit der 8. Tagung 1983. Hier schob sich erstmalig das Bronchialkarzinom in den
Mittelpunkt der Vorträge. 1985 kamen dann als Hauptthemen die unspezifischen Lungenerkrankungen
Asthma und chronische Bronchitis hinzu.

Immer war an den Hauptthemen das jeweilige besondere Interesse des Tagungsvorsitzenden abzulesen.
So ist es bis heute geblieben.

In der Präambel des Statutes führte bereits der erste Vorsitzende J. Hain folgendes aus:
„Die Gesellschaft verdankt ihrer Gründung speziell dem Wunsch zahlreicher Kollegen, in einer kleineren
regionalen Gesellschaft einen persönlichen Erfahrungsaustausch pflegen zu können und damit auch
kollegiale Beziehungen neu zu knüpfen oder zu vertiefen. Dem wissenschaftlichen Nachwuchs soll
Gelegenheit gegeben werden, eigene Arbeiten vorzutragen oder zur Veröffentlichung zu bringen.
Die Gesellschaft hat es sich außerdem zur Aufgabe gemacht, auch mit anderen Fachdisziplinen zusammen
zu arbeiten oder ihre Tagungen weiterhin so zu gestalten, dass sie auch für den allgemeinen Praktiker
eine Bedeutung besitzen. Diesen Charakter haben die einzelnen Tagungen bislang über 5 Jahrzehnte
beibehalten.

Über die Zweckmäßigkeiten von Regionalgesellschaften wird in den letzten Jahren nur noch positiv
diskutiert, da der Erfolg der Tagungen in den jetzt 4 regionalen Gesellschaften Deutschlands außer
Frage steht.

Seit 1999 tagt die Norddeutsche Gesellschaft für Pneumologie jährlich  jeweils im November in
Hamburg.
Am Vorabend der Jahrestagung werden interessante Seminare angeboten. Das eigentliche
wissenschaftliche Programm findet dann als Ganztags-Fortbildungsveranstaltung am Folgetag statt.
Trotz der vielen wissenschaftlichen – und Fortbildungsveranstaltungen hat sich die
Norddeutsche Gesellschaft für Pneumologie in unserer Region einen festen Standplatz erarbeitet.

Wir hoffen, dass die oben genannte Gründungsidee der Gesellschaft auch von der jüngeren
Generationen mit Leben erfüllt wird. Dann hat unsere NdGP auch weiterhin eine  Daseinsberechtigung.